Kirche

Rund um Kirche
in Social Media

Sind die sozialen Medien für die Kirchen ein notwendiges Einsatzgebiet? Kann religionspädagogische Arbeit in Social Media gelingen?

Social Media Guides

Social Media Guides: Immer mehr Unternehmen, aber auch Landeskirchen oder Kirchengemeinden formulieren unverbindliche oder verbindliche Richtlinien zum Umgang im und mit dem Social Web.

Ein meiner Ansicht nach gutes Beispiel für Social-Media-Guidelines sind die SMG der Diakonie: http://www.diakonie-weblog.de/social...

Die Kirchengemeinde und Social Media

Etabliert hat sich Heutzutage bereits das kirchliche Engagement im Netz durch Homepages, also statische Internetseiten, auf denen allerdings viel zu oft veraltete Informationen zu finden sind. Im Gegensatz dazu spricht man bei Social Media vom "Mitmach-Netz", Plattformen ermöglichen die Kommunikation über Länder-, Gesinnungs- und Themengrenzen hinweg.

Die offizielle Präsenz der Kirche

Problematisch bei Diskussionen ist hierbei häufig der "offizielle Charakter", den die Präsenz der Kirche im Social Media einfordert: Ist eine Kirchengemeinde als solche im Social Media unterwegs, wird bei thematischer Positionierung die "offizielle Lehrmeinung" erwartet - Die persönlich subjektive Meinung eines Redakteurs ist nicht akzeptiert. Andererseits soll eben gerade Social Media ermöglichen, sich dialektisch und tolerant über Themen und Position dazu auszutauschen - und eben nicht eine formal korrekte Lehrmeinung zu verbreiten oder vorzuschreiben.

Content-Strategie und Community Management

Wie auf der Seite mit meinen Tipps erläutert, empfehle ich auch für die Aktivitäten kirchlich Engagierter im Social Media ein Bewusstsein für Diskussionsinhalte und vor allem auch für den Umgang mit Gesprächen aller Art (Wie geht man mit Stöhrern um? etc.)

 

Vielfältige Möglichkeiten

Die Möglichkeiten im Social Web zur Unterstützung und Erweiterung der Aktivitäten in Kirchengemeinde, Kirchenkreis oder Landeskirche sind vielfältig: Vom YouTube-Kanal über Veranstaltungseinladungen per Facebook bis hin zu Twitter-gestützten Jugendgottesdiensten ist vieles denkbar, manches realisierbar und nur weniges zu vermeiden.

Geleitetes Brainstorming im Kreativ-Workshop

Durch ein angeleitetes Brainstorming nach einer Informationsphase zu den vielfältigen Möglichkeiten im Social-Web kann in einem Kreativ-Workshop eine Roadmap entstehen, welche die Facetten in klare Arbeitsbereiche clustert und so die künftigen kirchlichen Aktivitäten strukturiert und organisiert systematisch entfalten kann. Wichtig ist dabei: Es muss klar sein, was möglich ist, um kreativ zu überlegen, was durch die verschiedenen Beteiligten (von Hauptamtlichen über Ehrenamtliche und KonfirmandInnen usw.) geleistet werden kann - und vor allem: was Sinn macht. Überlegungen zur Infrastruktur oder Erschließung neuer Zielgruppen kann da auch Bestandteil sein.


Gerne bin ich bereit, einen solchen Workshop auch bei EUCH in der Gemeinde durchzuführen: Einfach mal Kontakt aufnehmen!


 

Religionspädagogische Arbeit in sozialen Medien

Eine Masterarbeit von Stefan Hartelt


 

Ziel der Masterarbeit

Das Ziel war eine Aussage über religionspädagogische Handlungsfähigkeit zur religiösen Bildung in der Lebenswelt der digitalisierten Gesellschaft mit dem Fokus auf soziale Medien machen zu können. Zudem sollte daran eine Ableitung eines religionspädagogischen Kommunikationsmodells möglich sein. Dies ist mir gelungen - die Ergebnisse sind strukturiert und systematisch wissenschaftlich aufbereitet und geben einen Einblick in die Vielfalt und Deutungsmöglichkeiten für die Zukunft der religionspädagogischen Arbeit im Netz.

Masterarbeit jetzt als E-Book erhältlich!

E-Book Cover

Meine Masterarbeit mit dem Titel "Religionspädagogische Arbeit in sozialen Medien – Wahrnehmungen zu Bedingungen, Praxis und Modellen religionspädagogischen Handelns"  wurde 2016 mit dem Preis der Evangelischen Akademiker ausgezeichnet und ist ab sofort auch online als E-Book bei Amazon verfügbar.